Gerätehaus

Im Jahre 1969 wurde die ersten Planungen für einen Neubau des Feuerwehrgerätehauses getroffen. Über einen Standort und Termin des Neubaues, war zu dieser Zeit noch nichts bekannt. Damals befand sich die Unterkunft der Freiwilligen Feuerwehr Hoch-Weisel im Untergeschoss des "Alten Rathauses". Untergebracht waren dort die Hydrantenwagen, die historischen Spritzen aus der Gründungszeit, sowie in der jüngeren Zeit zusätzlich noch der TS-A, der HRW und das TLF 8. Beide auf Basis des Daimler Benz Unimog 404. Das alte Rathaus wurde im Jahre 1956 einer Sanierung unterzogen. Unter anderem wurde das alte Fachwerk wieder freigelegt, neue Fenster eingesetzt und eine Sirene auf dem Dach angebracht. Diese konnte durch einen Druckmelder an der Außenfassade (im Falle von Brandmeldungen) sowie durch einen innenliegenden Druckmelder für Übungsalarme gesteuert werden. Nach dem Umzug der Feuerwehr in das neue Gerätehaus in der Münsterer Strasse, stand nun das alte Rathaus für den auch in Hoch-Weisel stationierten Fernmeldezug, bzw. nach dessen Auflösung für den 1. Verpflegungstrupp des Wetteraukreises zur Verfügung. Im Laufe der Jahre fanden auch andere Hoch-Weiseler Vereine Unterkunft im alten Rathaus. Allerdings mussten nun alle dort untergebrachten Vereine im rahmen der Dorferneuerung, welche Hoch-Weisel im Jahr 2000 erreichte, einen anderen platz für ihre Utensilien suchen, bzw. von der Stadt Butzbach andere Örtlichkeiten zugewiesen bekommen. Da im Laufe der Zeit der 1. Verpflegungstrupp vom Wetteraukreis aufgelöst wurde, die Hoch-Weiseler Feuerwehrkameraden aber eine neue gebrauchte Feldküche besorgt hatten und diese dort untergebracht war. Musste dafür ein neuer platz gesucht werden. Der Hoch-Weiseler Feuerwehr wurde im ehemaligen Bauhof der Stadt Butzbach ein Platz in einer Lagerhalle angeboten. Dafür wurde am 29.06.2002 ein Verschlag für die Küchenutensilien und für die historischen Spritzen gebaut, damit kein Unbefugter sich an dem Material vergreifen kann. Am 20.01.2003 konnte endlich der Umzug beginnen. fast 3 Jahre gingen in das Land, bevor die ersten Baumaßnahmen im Rathaus begannen. Da der Umzug nach Butzbach nur als Provisorium galt, hofft die Freiwillige Feuerwehr Hoch-Weisel, das baldmöglichst ein Anbau an das Gerätehaus in der Münsterer Strasse erfolgt, damit die Feldküche wieder bei Ihrer Mutterorganisation untergebracht ist.

Im Jahr 2007 erhielt die Freiwillige Feuerwehr Hoch-Weisel finanzielle Unterstützung von Seiten der Stadt Butzbach um das Feuerwehrhaus in einen energetisch besseren Zustand zu versetzen, da im Jahre 1970 noch kaum jemand an Energieverschwendung gedacht hat. Also wurde die einfach verglasten Fenster gegen hochwertige 2-Fach-verglaste Fenster ersetzt und die alten Elektroheizöfen wurden durch ebenfalls neue ersetzt.

Am Anfang des Jahres 2011 wurde im Feuerwehrhaus eine Notstromeinspeisung installiert, welche im Notfall für die Unterbringung und Verpflegung der Bevölkerung bestimmt ist. Das Feuerwehrhaus von Hoch-Weisel ist das erste in der Stadt Butzbach, welches solch eine Einspeisung vorhält.

Impressionen des alten Rathauses und den beiden Unimogs

Altes Rathaus vor der Sanierung Altes Rathaus nach der Sanierung Altes Rathaus im heutigen Stand Die beiden Unimogs an der ehemaligen tankstelle in der Butzbacher Strasse

Im März 1972 wurde die ehemalige Ziegelei Diehl in der Münsterer Strasse durch die Feuerwehrkameraden abgebrochen und am 11.08.1977 fand der Spatenstich für den Neubau des Feuerwehrhauses in der Münsterer Strasse statt. Nach der einjährigen Bauzeit konnte am 13.09.1978 die Einweihung des Feuerwehrhauses gefeiert werden.

Impressionen vom Abriss der Ziegelei Diehl in der Münsterer Strasse

Abbruch der Ziegelei Diehl Abbruch der Ziegelei Diehl Abbruch der Ziegelei Diehl Die Helfer machen Pause

Heutiges Gerätehaus in der Münsterer Strasse 10

Fahrzeughalle des Gerätehauses